Können wir das Gebiss einsauen?: Philips Sonicare Airfloss #4

Ein sehr dankbares und interessiertes Publikum waren meine Arbeitskollegen. Nach der Mittagspause gab es eine kurze Erklärung zur Markenjury und deren Vorgehen bei einem solchen Produkttest, und dann kam das Gebiss auf den Tisch.

Gebiss und FragebogenDas Gebiss stiehlt mir irgendwie immer die Show.

Ich berichtete also von meinen Erfahrungen mit dem Sonicare Airfloss, dem 100-€-teuren Zahnzwischenräume-Reinigungs-Gerät, das ich dank Markenjury übrigens behalten darf ;) Außerdem erzählte ich natürlich von all den Vor- und Nachteilen, die auch die Broschüre verrät.

Die Teilnehmer vergewisserten sich, ob es sich beim Airfloss um das gleiche Gerät handele, dass sie bereits in der Werbung gesehen hatten. Diejenigen, die diese Werbung bisher nicht zu Gesicht bekommen haben, wollten dagegen wissen, ob das Produkt bereits im Handel erhältlich ist oder ob es sich bei dem Test um einen Vorab-Test handele.

Im zweiten Teil der Vorführung war das Gebiss nun also der Star.

Wir füllten die Zahnzwischenräume mit Schokolade, um die Kraft des Luftstoßes aus dem Airfloss zu demonstrieren. Alle hatten sichtlich Spaß dabei. Lustig zu beobachten waren die angespannten Gesichter und das Zurückzucken bei Auslösen des Luftstoßes.  Auch das Geräusch, das dabei entsteht, wurde von vielen Teilnehmern belächelt. Das konnte ich nicht nur im Büro, sondern während jeder meiner bisherigen Vorstellungsrunden feststellen.

Es wurde allerdings bemängelt, dass es Material anguckenextrem weit auseinander stehende Zähne habe und dadurch überhaupt keine Aussage darüber getroffen werden könne, wie sich der Airfloss bei sehr eng stehenden Zähnen verhalte. Einige Kollegen klagten darüber, eher kleine Abstände zwischen den Zähnen zu haben. Sie hätte daher gerne eine eigene Düse für das Gerät erhalten, um es am eigenen Gebiss testen zu können.

Allerdings warf diese Bitte, da sie nun vermehrt aufgetreten ist, auch bei mir erneut die Frage auf: In der Broschüre wird gesagt, dass ein Gerät nicht für die Nutzung durch mehrere Personen bestimmt ist. Bezieht sich dies nur darauf, nicht dieselbe Düse zu benutzen, oder soll das Gerät tatsächlich nur durch jeweils eine Person gebraucht werden?

Diese Frage beschäftigte die Markenjury. Folgende Antwort habe ich bekommen: „Verständlich, dass man den AirFloss am liebsten selbst ausprobiert hätte und nicht nur am Gebiss testen wollte.
Laut dem Hersteller Philips ist der AirFloss tatsächlich nur für eine Person bestimmt, aus hygienischen Gründen muss darauf hingewiesen werden. Wenn allerdings eine Familie das Gerät gemeinsam verwenden möchte – natürlich mit verschiedenen Düsen – dann liegt das im eigenen Ermessen. (…) Gerne können Sie besonders interessierte Kollegen ja auch auf die Möglichkeit hinweisen, denn AirFloss mittels der 28 Tage Geld-zurück-Garantie selbst zu testen.“

Dieser Beitrag wurde unter Gears&Gadgets abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s