Gaffels Fassbrause

Alternativen zu zuckerüberladenen Limos GaffelsFassbrausegibt es ja mittlerweile einige. Die einen behaupten, besonders gesund zu sein, die anderen sagen, sie seien „bio“ – und implizieren damit auch „gesund“, obwohl sie ebenfalls immer noch nen Haufen Kalorien beinhalten.

Bionade war vielleicht die erste richtig bekannte Alternative, die es auch werbetechnisch auf die süßen Erfrischungsgetränke abgesehen hatte. Dieses Jahr reiht sich ein weiterer Konkurrent in die Supermarktregale: Fassbrause.

Alkoholfreie Erfrischungsgetränke, nicht zu süß, von Brauereien hergestellt. Ganz grob umrissen.

Im Supermarkt sprang mir dann am Wochenende die Gaffels Fassbrause in den Einkaufswagen und schrie „Probier mich!“ Und das habe ich dann auch gemacht.

Die Verpackung verspricht einen fruchtig-herben Geschmack und vitaminreiche, isotonische Erfrischung. Außerdem wirbt Gaffels mit der Aussage, die Fassbrause sei frei von künstlichen Aromen, Geschmacksverstärkern, Farb- und Konservierungsstoffen. Aber das kann ich natürlich nicht so ohne weiteres überprüfen.

Gaffels Fassbrause gibt es in zwei Geschmacksrichtungen: Orange und Zitrone. Und für euch habe ich natürlich keine Kosten gescheut und beide probiert ;)

Die orangefarbene Fassbrause riecht nach Türkei-Frühstücks-O-Saft-Plörre – wer noch nie Urlaub in der Türkei gemacht hat, weiß natürlich nicht, was ich damit meine. Alle anderen aber wahrscheinlich umso besser. Das Ganze schmeckte dann auch eher wässrig mit einem leicht künstlichen Orangen-Aroma-Nachgeschmack und irgendwie auch nicht so fruchtig-herb, wie die Verpackung mir das vorgegaukelt hatte. Also Orange ist auf jeden Fall durchgefallen.

Zitrone hingegen fand ich lecker!

Diese Fassbrause riecht ein bisschen nach Bier (ist ja auch alkoholfreies Bier mit drin) und schmeckte dann auch irgendwie wie Radler – nur ohne den bitteren Bier-Nachgeschmack. Das fand ich besonders gut. 70% des Mischgetränkes bestehen aus Zitronenlimonade, 30% macht das alkoholfreie, kalorienreduzierte Bier aus. Die zitronige Variante war außerdem durstlöschend und erfrischend – und herb, wie versprochen ;)

Einziger Nachteil beider Sorten: Sie hinterlassen einen unangenehmen Blubberbauch. Kann jetzt daran liegen, dass ich sonst kaum Getränke mit Kohlensäure zu mir nehme, aber das war schon auffällig und unangenehm. Isotonisch also vielleicht ja – aber bitte nicht während, sondern nur nach körperlicher Aktivität!

Dieser Beitrag wurde unter Food abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s