Operation gelungen, Patient tot: Philips Sonicare Airfloss #8

kaputtes GebissBei meiner letzten Vorführung des Airfloss musste das Gebiss einen Sturz vom Tisch in Kauf nehmen. Leider hat es diesen Sturz nur beschädigt überstanden.

Dennoch konnte ich meinen Zuhörern das Gerät näher bringen. Denn der tödliche Sturz ereignete sich erst, als das Gebiss schon durch die Hände der meisten Tester gewandert war. Eine Freundin, die bereits eine elektrische Zahnbürste von Philips besitzt, wollte dann auch direkt etwas zur Ladestation und zur Akkuleistung des Airfloss wissen:

„Kann ich die Ladestation anderer Philips-Geräte verwenden (z.B. elektrische Zahnbürste) oder braucht jedes Gerät die eigene, mitgelieferte Ladestation? Und wie lange hält der Akku?“

Die eine Frage habe ich an die Markenjury weitergeleitet, aber leider keine Antwort erhalten. In der Produktbroschüre kann ich dazu auch nichts finden.

Den zweiten Teil der Frage konnte ich ja auch selber beantworten und habe daraufhin den Versuch gestartet: Wie lange hält der Akku des Philips SonicareAirfloss, wenn er zuvor voll aufgeladen wurde?

Bei einer Anwendung pro Tag hielt der Akku über drei Wochen. Allerdings erschien mir die Kraft des Luftstoßes nach ca. einer Woche schwach nachzulassen. Danach blieb die Kraft konstant. Nach weiteren zwei Wochen wurde er erneut schwächer und kam manchmal ein wenig verzögert aus der Düse. Aber auch dann hielt der Akku weiter. Nach 23 Tagen habe ich den Akku-Test abgebrochen, denn selbst wenn jemand für drei Wochen in den Sommerurlaub fährt, kann er den Sonicare Airfloss problemlos mitnehmen und muss das Aufladegerät nicht mitschleppen.

Außerdem fragte mein Publikum, ob die Anwendung nicht schmerzhaft sei, wenn doch sogar Blut fließe. Dazu kann ich folgendes sagen: Die Anwendung ist schon etwas unangenehm. Allerdings empfinde ich sie nach längerer Benutzung sogar unangenehmer als zu Beginn der Testphase. Zwar habe ich keine Probleme mit dem Zahnfleisch – was ja bei der ersten Anwendung der Fall war – dennoch empfinde ich den Luftstoß teilweise doch als zu stark. Ich habe daher die Benutzung des Airfloss für ein paar Tage eingestellt. Das war allerdings nicht die beste Idee. Vielmehr kam mir der Luftstoß danach intensiver und schmerzhafter vor als vor der Airfloss-Pause. Über eine langfristige Benutzung muss ich also nun – auch im Hinblick auf die Aussage meines Zahnarztes – schon nachdenken. Das spricht irgendwie nicht mehr so sehr für das Gerät wie ich anfangs noch gedacht hatte. Mein Zahnarzt hatte gesagt, langfristig gesehen sollte man Zahnseide benutzen und könnte den Airfloss einmal die Woche zur Hilfe nehmen. Wahrscheinlich wird es also auf eine solche Anwendung hinauslaufen.

Meine Freundin mit der elektrischen Zahnbürste ist daher auch eher skeptisch und hat außerdem keine Lust, so viele Steckdosen im Bad zu benötigen für so viele verschiedene Aufladegeräte.

Die Aktion der Markenjury rund um den Philips Sonicare Airfloss ist übrigens beendet. Da die Markenjury mit der Zeitschrift Brigitte zusammenarbeitet, wird es dort noch einen Abschlussbericht geben – falls ihr noch Informationsbedarf habt ;)

Ansonsten schaut halt mal bei der Markenjury vorbei: http://www.markenjury.de/de/einladen/1365336136809077272 Ich bin gespannt auf das nächste Projekt ;)

Dieser Beitrag wurde unter Gears&Gadgets abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Operation gelungen, Patient tot: Philips Sonicare Airfloss #8

  1. Volker Haiges schreibt:

    Für das Airfloss-Gerät können alle induktiven Ladegeräte für Philips-Zahnbürsten benutzt werden, sogar das „Glasbecher“-Ladegerät, wenn man das Glas weglässt.
    Ich benutze das Airfloss seit drei Jahren täglich und bin mit der Wirkung sehr zufrieden, abgesehen davon, dass es mein drittes Gerät ist. Die technische Qualität ist nicht überzeugend. ich habe das zuletzt ausgefallene Gerät zerlegt und die Ursache für das Versagen festgestellt: Eine lose Verbindung zum Elektromotor, eine schlampige Arbeit. Da die Platine in der Ukraine bestückt wird, könnte auch dort das Gerät montiert werden. Dies würde die schlechte Qualität erklären. Auch würde ich den Philips-Ingenieuren gerne mal Nachhilfe geben, wie eine professionelle Konstruktion auszusehen hat. In meiner langjährigen Entwicklungsarbeit hätte solch ein Produkt niemals meine Firma verlassen.
    Eines kann ich allerdings nicht verstehen, dass nämlich viele Benutzer den Strahl als zu stark empfinden, bei mir ist es gerade umgekehrt, ich hätte ihn gern stärker.
    Noch etwas zur Ausdauer des Akkus: Ein Li-Ion- oder Lithium-Poly-Akku wird nicht schwächer. Er liefert seine Spannung bis zum schnellen AUS. Wenn jemand den Eindruck haben sollte, dass der Akku während des Betriebes nachlässt, dann ist dies entweder subjektiv oder der Akku ist bereits bei Lieferung defekt.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s