KODAK Fotobuch #2

Nachdem ich mich durch die KODAK FotobuchCreate@Home-Software gekämpft hatte, habe ich dann am nächsten Tag mein Fotobuch erstellen lassen. Das war dann leider auch nicht so einfach wie beschrieben und beworben.

Erst mal musste ich herausfinden, dass ich, obwohl es da einen Mitarbeiter am KODAK Kiosk im dm gab, den doofen gelben KODAK-PC nicht umgehen konnte. Wozu dann überhaupt eine Software für zu Hause, habe ich mir gedacht. Kam mir ein bisschen unnötig vor, da dieselbe Software auch auf den KODAK-Kiosk-PCs im dm vorhanden ist. Dort kann man dann unter „Create@Home Projekte“ sein zu Hause erstelltes Fotobuch hochladen (man muss also den Stick oder die CD, auf der man es gespeichert hat, mitnehmen) und von dort den Druckauftrag starten. Die Bilder werden dann hinter einem Tresen ausgedruckt. Allein dafür sollte man schon Zeit mitnehmen, denn es dauert länger als beim normalen Sofortdruck – dafür kommen die Bilder dann aber auch in einer besseren Qualität heraus, das muss man dem ganzen Procedere ja lassen.

KODAK Fotobuch mit SichtfensterAlso, wie gesagt, Zeit mitbringen. Denn der Mitarbeiter am KODAK-Kiosk könnte bereits mit zwei parallel laufenden Aufträgen überfordert sein und außerdem gleichzeitig noch telefonieren, sodass man dann mal locker zwanzig Minuten rumsteht, bevor er überhaupt mal die Bilder für das Fotobuch in die Hand nimmt. Während der Wartezeit darf man sich dann schon mal ein Buch aussuchen. Die gibt es nämlich in vielen verschiedenen Farben. Neben klassischem Schwarz kann man auch braune, blaue oder rosa Bücher bekommen. Und noch viel mehr – wahrscheinlich abhängig davon, was grad so vorrätig ist. Ich habe mich für einen rosa Einband entschieden und muss sagen, dass der wirklich toll ist. Er ist qualitativ echt hochwertig, fühlt sich nach festem Leinen an und hat keine Materialfehler. Vorne ist ein Fenster drin, in dem das für Seite 1 ausgewählte Bild zu sehen ist.

Die Fotos werden dann in der ausgedruckten Reihenfolge getackert, es kommt eine Schutzfolie vor das erste und hinter das letzte Bild und dann wird der ganze Packen in den Einband eingeklebt. Und das dann auch mit Sorgfalt. Auch deshalb dauert der Erstellungsprozess natürlich ein bisschen länger.

Mein Tipp: Erst die Bestellung aufgeben, dann den dm-Einkauf erledigen und zum Schluss das fertige Fotobuch abholen. So verschwendet man wenigstens keine Zeit.KODAK Fotobuch Ergebnis

Das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Alle, denen ich es gezeigt habe, waren hellauf begeistert und fanden das Angebot von KODAK und dm wirklich toll – so toll, dass sie sich vorstellen könnten, selbst so ein Fotobuch zu erstellen.

Dieser Beitrag wurde unter Gears&Gadgets abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s