Café Karl

UPDATE JULI 2015: Das Café Karl hat geschlossen!

Ich glaube, ich brauche eine neue Kategorie. „Gleich um die Ecke“ sollte sie heißen. Denn hier in Bonn ist gefühlt immer alles gleich um die Ecke. Ob es nun der einzige Tibeter in NRW ist, der Supermarkt oder das Phantasialand.  Außerdem um die Ecke liegt das Café Karl, das mich seit Monaten mit seinen runden Lämpchen außen anmacht, doch bitte endlich einzutreten und zu genießen.cafekarl

Um dem rheinländischen Karneval zu entfliehen, sind wir dann heute Abend dort essen gegangen. Das Café Karl verspricht auf seiner Website französisches Flair und regionale Küche. Wie das zusammenpasst? Habe ich mich auch gefragt. End vom Lied ist wohl eher, dass sie sich französisches Flair wünschen. Das einzige, was da wirklich noch französisch ist, ist das Mobiliar – und das Boeuf Stroganoff, das ich heute Abend dort gegessen hab. Vom Bio-Rind, möchte ich betonen. Denn darauf legt das kleine Café großen Wert. Es bezieht die meisten Zutaten aus der Region und aus biologischem Anbau. Das finde ich sehr gut. Regionales sollte man immer unterstützen, nicht zuletzt, um wieder ein Gefühl dafür zu bekommen, was man im Winter auch saisonal kaufen sollte und was garantiert aus dem Ausland kommt. Denn hey – Erdbeeren im Winter müssen ja wohl wirklich nicht sein.

Aber zurück zu dem niedlichen Café in der Nähe des Bonner Kunstvereins. Es gibt nicht besonders viele Sitzplätze, aber gemütliche Polsterbänke an den Wänden und ein sehr warmes, gemütliches Licht. Dazu ist es nicht zu laut, die Bedienung nicht aufdringlich, aber freundlich und sehr höflich. Ich war beinahe irritiert, gesiezt zu werden.

Das Essen war wirklich lecker. Ich hatte ja wie gesagt das Boeuf Stroganoff – oder auch Geschnetzeltes mit Rinderfiletspitzen. Dazu gab es hausgemachte Spätzle, die ich mir zwar anders vorgestellt hatte, die aber leckerer waren als erwartet. Der  Beilagensalat war reichlich, aber nicht der Burner. Ich bin jedenfalls sehr gut satt geworden. Was ich noch hervorheben möchte: Ich hatte eine sehr leckere Weißweinschorle (ja, ich weiß, weißen Wein zu Fleisch… bla. Ich hatte ihn halt bestellt, bevor ich mir über mein Abendessen im Klaren war). Das betone ich deshalb, weil ich vor Kurzem in einem anderen Café eine nicht sehr leckere hatte und es da offensichtlich deutliche Unterschiede gibt, obwohl die Preise gleich sind.

Überhaupt sind die Preise im Café Karl sehr moderat, gerade die Getränke finde ich sogar eher günstig. Bei den Hauptspeisen ist es unterschiedlich. Gerichte der Tageskarte bekommt man für unter 10 € und auch Ofenkartoffeln, Flammkuchen  (sehr lecker übrigens, Herr Fuchs hatte einen mit Ziegenkäse, Honig und Walnüssen) und Nudelgerichte sind günstig zu haben. Die Abendkarte, die dann auch die Fleischgerichte bietet, beinhaltet auch teurere Gerichte, für die man aber in „gehobener Gastronomie“ deutlich mehr bezahlen würde.

Alles in allem also Essen mit Genuss und Flair (auch wenn nicht französisch). Vielleicht nicht nur an den Karnevalstagen Zufluchtsort, sondern auch für den nächste Woche anstehenden Valentinstag eine Option? Ich kann’s empfehlen.

EDIT 02.06.2014: Im Café Karl kann man übrigens auch sehr ungezwungen, mit großer Standardauswahl und zu top Preisen frühstücken ;)

Dieser Beitrag wurde unter Bonn, Food, Restaurant-Check abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Café Karl

  1. Pingback: Dinner Dienstag: Déjà Vu | Lila Lummerland

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s