Alten Resten eine Chance: Das Grüne Reste-Curry

Habt ihr an Silvester Raclette gegessen? Wir schon und wir hatten uns natürlich maßlos in den  Mengen verschätzt und hinterher noch Reste. Und die mussten weg. Also habe ich wild drauf los gemischt und nur Lebensmittel verwendet, die wir eh zu Hause hatten. Denn auf Einkaufen hatte ich keine Lust.

Wenn es euch genauso geht und ihr noch immer die Silvester-Reste anschmachtet, habe ich hier einen Vorschlag für euch, wie ihr sie schmackhaft weiterverarbeiten könnt: Mein selbst kreiertes Grünes Reste-Curry.

grünes-reste-cury

Zugegeben – es ist kein echtes Curry, aber immerhin mit Currypaste, das macht es fast so gut wie ein echtes Curry, oder?

Ihr braucht dafür Reis, eine halbe Zucchini, wenn sie groß war, eine ganze, wenn sie eher klein ausgefallen ist, eine Handvoll Cherrytomaten, die übrig geblieben sauren Gurken und eingelegten Maiskölbchen vom Raclette (btw.: Ohne Maiskölbchen – Ohne mich!), Grundlegendes wie Gemüsebrühe und Gewürze. Wenn ihr außerdem auch so einen tollen Weihnachtsteller mit Schokolade (yay!), Mandarinen (nay!) und Erdnüssen (doppelt nay!) bekommen habt, könnt ihr die Erdnüsse als kleines Schmankerl hinzufügen – diese Idee stammt übrigens von Herrn Fuchs.

Hier noch mal die Übersicht (reicht für zwei):

125 g Reis
eine halbe Zucchini (oder eine ganze, wenn sie eher klein ausgefallen ist)
eine Handvoll Cherry Tomaten
5-6 saure Gurken
6-8 kleine, eingelegte Maiskölbchen
2 TL Zucker
Worcester-Sauce
200 ml Wasser + 1 TL Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Kräuter der Provence
grüne Currypasta (Achtung: Scharf!)
Erdnüsse nach Belieben

Und so einfach geht’s:

Die Zucchini in einer Pfanne mit Rapsöl dünsten, mit Salz, Pfeffer und Kräutern der Provence würzen. Die Maiskölbchen dritteln und hinzufügen.

Den Reis mit in die Pfanne geben und andünsten, bis er glasig ist. Dann gedrittelte Gurken hinzugeben und mit Gemüsebrühe ablöschen.

Reis quellen lassen. Wenn zu viel Wasser verdunstet, einfach noch was nachgießen.  (Möglich ist auch, das ganze unter verschlossenem Deckel zu machen, da verdunstet weniger und ihr müsst nichts nachgießen, falls der Reis nicht so will wie ihr.)

Mit Worcestersauce, Zucker und grüner Currypaste abschmecken – und ehrlich, Leute, seid vorsichtig mit der Paste, ein halber Teelöffel ist da schon zu viel!

Cherrytomaten hinzufügen und warm werden lassen.

Warten, bis der Reis weich gekocht ist. Erdnüsse dekorativ drüber streuen.gruenes-reste-curry

Fertig!

Unterschrift1

Übrigens: Soundtrack zu diesem Post: „Alten Resten eine Chance“ von Element of Crime. Einfach mal anhören ;)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das könnte dich auch interessieren:
Bangkok Thai Curry von Youcook
Green Jungle Curry im GinYuu

Dieser Beitrag wurde unter Food abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Alten Resten eine Chance: Das Grüne Reste-Curry

  1. maedchenspielzeug schreibt:

    Wir hatten vom Raclette auch so unglaublich viel übrig…ich hab alle Reste in eine Auflaufform gemacht, ne Soße drüber gegossen, das Ganze mit Raclette Käse belegt und dann hab ich das so lange in den Ofen gemacht bis der Käse goldbraun war. :)

    Gefällt mir

    • Julia schreibt:

      Hey,
      das klingt auch total lecker! Hätte ich auch so gemacht, wenn Käse dagewesen wäre ;) Wir hatten die Reste aber aufgeteilt und jeder hat mitgenommen, was er vorher auch zum Essen mitgebracht hatte. Deshalb war meine Reste-Auswahl begrenzt *haha*
      LG

      Gefällt mir

  2. giftmischerin86 schreibt:

    Restessen ist toll <3

    Gefällt mir

  3. reynb schreibt:

    Hallihallo :)
    Ich habe dich für den Sunshine Blogger Award nominiert!
    schau mal hier:
    http://fliederfisch.wordpress.com/2014/01/10/sunshine-blogger-award/

    Gefällt mir

  4. alina schreibt:

    Hallo Julia:)
    Du hattest ja noch mal was zu dem Thema Midi-Röcke etc. geschrieben;
    um deine Frage zu beantworten: ich denke, ich werde vorerst keine Röcke in dieser Länge tragen, auch aufgrund des Wetters, aber wenn mir irgendwann mal ein schöner in die Hände fällt, kann ich mir schon vorstellen, den Trend auszuprobieren:)

    Gefällt mir

  5. Katharina schreibt:

    Das schaut sehr lecker aus. Resteessen ist schon was feines. :)
    Das Rezept merke ich mir fürs nächste Raclette und dem Tag danach. ;)

    Gefällt mir

    • Julia schreibt:

      Resteessen ist vor allem unterschätzt. Ich finde es ganz schlimm, wenn mir Leute erzählen, sie wüssten nicht, was sie mit ihren Resten anfangen sollen und sie dann wegwerfen! Dann doch lieber was ausprobieren ;)

      Gefällt mir

  6. Thai-Curry ist echt immer eine gute Wahl bei sowas :)

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s