Die Fette Kuh

Der Fetten Kuh musste ich tatsächlich eine zweite Chance geben.

Die Fette Kuh ist ein mega gehypter Burgerladen in der Kölner Südstadt. Da MUSS man gewesen sein. Angeblich. Ich sage: Schluss mit dem Hype! Ich habe eine bessere Burgerbude entdeckt (dazu mehr an einem anderen Mittwoch). Und: Der Hype ist nur zum Teil gerechtfertigt!

Der Veggie Burger mit Gruyere Käse

Der Veggie Burger mit Gruyere Käse

Bei meinem ersten Besuch waren wir zu dritt. Wir haben KEINEN (!) Sitzplatz bekommen. Auch draußen nicht. Man steht also erst mal an, drängt sich in den viel zu kleinen Gastraum und schrammt mit dem Hintern ganz knapp am Essen derjenigen vorbei, die doch noch einen Sitzplatz ergattern konnten. Dann wird an der Theke bestellt und natürlich kann man nur bar bezahlen. Warum wird das eigentlich immer noch praktiziert? Ganz schön hinterwäldlerisch – und sowas mitten in der Stadt!

Interior

Interior

Wir durften unser Essen dann also draußen auf einer Parkbank genießen. Immerhin gibt es alles auch zum Mitnehmen und mit 10 Euro ist man dabei (inkl. Getränk). Das geht voll klar. Was nicht klar geht: Der Veggie Burger! Das Patty ist auf Getreidebasis, nichts Gemüse, nichts Bohnen. Es schmeckt wie Ebly. Kennt ihr Ebly? Jedenfalls so ein Weizengemisch-Patty, ganz schön trocken und meiner Meinung nach etwas zu viele Kohlenhydrate – schließlich ist das ganze ja auch schon im Brötchen. Verstehe ich also nicht. Vielleicht wollen die Vegetarier vergraulen? Who knows…

Die Fritten!

Die Fritten!

Die Fritten sind allerdings sehr lecker. Die kann ich empfehlen.

Bei meinem zweiten Besuch waren wir zu sechst. Und durch Zufall wurde gerade an einem der vier Tische ausreichend Platz frei, damit wir den für kurze Zeit okkupieren konnten. Wieder wurde bestellt. Wenn dann der eigene Name aufgerufen wird, weiß man: Essen fassen! Und dann schaufeln! Denn schließlich schrammen schon die Ärsche anderer hungriger Burgerfans über den Tisch, weil die Schlange an der Theke mittlerweile so lang ist, dass sie trotz Schleife und Kurve bis auf die Straße reicht. Außerdem ist es laut, stickig, warm, miefig und nicht gemütlich.

Der Naked Burger mit extra Jalapenos

Der Naked Burger mit extra Jalapenos

Dafür sind die Burger mit Fleisch echt lecker. Sehr empfehlenswert ist der Naked Burger – ohne Kohlenhydrate, dafür mit Bacon, Ei und roter Beete. Geile Kombi. Für 50 Cent gibt es dazu auch noch Jalapenos – die mag ich gern.

Der Porto Bello Burger mit Riesen-Champignon

Der Porto Bello Burger mit Riesen-Champignon

Fazit: Essen mit Fleisch sehr lecker, Fritten lecker. Veggie Burger und Atmosphäre sind aber ne Katastrophe. Nichts für gemütliche Abende. Eher für was zwischen die Kiemen schieben. Oder Take Away. Ich komm so schnell nicht wieder.

Was meint ihr? Hype gerechtfertigt?

Extra scharf!

Extra scharf!

Unterschrift1

Dieser Beitrag wurde unter Food, Restaurant-Check abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die Fette Kuh

  1. Monika Thiede schreibt:

    Hmm…schwierig zu sagen. Ich bin ein bekennendes „Fleischmädchen“, ich kann nämlich eher auf Kohlenhydrate verzichten, als auf Fleisch. Aber ich kann mir Vorstellen, das die Vegetarier in so einem Laden das Nachsehen haben. In der Fetten Kuh war ich erst 1x und war BEGEISTERT!!!! Mega Patty, mega Beilagen! Schade, oder besser zum Glück, ist Köln nicht gerade um die Ecke ;-) . Wir waren zu Zweit und haben draußen noch zwei Plätze ergattert. Quetschten uns zusammen mit einer Familie aus Münster an einen Tisch und kamen direkt ins Gespräch. Ich fand es eigentlich sehr gesellig, aber ich weiß nicht, ob ich es lustig fände drin zu sitzen. Doch mal ehrlich…so ein Burger kann auch gut auf einer Parkbank oder im Stehen verdrückt werden. Und da würde ich mich auch nicht abhetzen, sondern es einfach genießen…
    Witzig, dass du dich über die Bargeldzahlung aufregst…ich versuche gerade wieder von der Kartenzahlung etwas abzulassen, da ich so viel zu viel Geld ausgebe. Na ja…und die Bezahlung geht schneller, was für den Laden auch nicht unwichtig ist, sonst müsste man ja wieder länger auf seinen Burger warten.

    Aber ich bin jetzt natürlich total gespannt auf deine Alternative. Also lass dir mal nicht so viel Zeit damit.

    Ganz liebe Grüße
    Monika

    Gefällt mir

  2. diealex schreibt:

    Ich war noch nicht da. Von dem Laden hört man ja nur Gutes, da finde ich es interessant zu lesen, wie es wirklich ist. Hört sich jetzt nicht soo einladend an und ich denke, es gibt noch andere gute Burgerläden zu entdeckden. Bin schon gespannt, was Du noch so vorstellst!
    Viele Grüße, die Alex

    Gefällt mir

  3. Pingback: Burger-Glück: Hans im Glück | Lila Lummerland

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s