[24 Wishes] 15: Sich was gönnen können

Früher habe ich immer nach dem Motto gelebt „Ich verzichte auf Verzicht!“. Das heißt, ich habe gegessen, wonach mir der Sinn stand. Mit der Begründung, dass mein Körper schon weiß, was gut für ihn ist. Und dass ich ja Sport mache, um das Essen zu genießen. Die Erfahrungen der letzten Monate haben mir aber gezeigt, dass ich damit durchaus noch nicht meinen optimalen Wohlfühlzustand erreicht hatte. Den erarbeite ich mir jetzt. Mit Verzicht, wenn man das so nennen will. Aber ohne Hunger.

6-gefu-thermometer

Und vor allem ohne krankhafte Einstellung zum Essen!

Das ist mir sehr wichtig. Schließlich bin ich nicht Ernährungswissenschaftlerin geworden, um mir selbst eine Essstörung anzutrainieren. Nein, ich möchte weiterhin ein gesundes Verhältnis zum Essen pflegen. Und dazu gehört für mich auf der einen Seite, darauf zu achten, eben nicht zu viel Quatsch zu essen, viel selber zuzubereiten, auf Kohlenhydrate zu achten und Sport zu machen. Auf der anderen Seite bin ich immer noch ein ganz großer Fan von Süßkram und Kuchen. Und den ab und zu zu backen oder mir in einem Café zu gönnen, das möchte ich mir erhalten. Und ich möchte es zelebrieren.

Damit ihr das auch könnt, verlose ich heute einen Küchentimer und ein Kuchenthermometer von GEFU.

Was ihr dafür tun müsst? Die Teilnahmebedingungen findet ihr hier. Außerdem möchte ich von euch wissen, wie ihr zum Thema Essen steht. Es ist ein sehr emotionales Thema und eigentlich hat dazu jeder eine Meinung. Also, lasst mal hören!

Unterschrift1~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Gewinnspiel startet sofort und endet am 19. Dezember 2015 um 23:59 Uhr.

Die Produkte wurden mir freundlicherweise von GEFU zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank dafür!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

EDIT 20.12.2015: Gewonnen hat Vanessa. Du erhältst in Kürze eine Mail von mir.

14 Gedanken zu “[24 Wishes] 15: Sich was gönnen können

  1. maryapril28 schreibt:

    Oh wow du bist Ernährungswissenschaftlerin? Wie toll, das klingt nach einem interessanten und vielseitigen Beruf. Ich selbst habe auch so meine Aufs und Abs, im Moment bin ich trotz Winter- und Weihnachtsnaschereien in einer Auf-Phase, seit Oktober halte ich mich an einen Ernährungsplan, der endlich funktioniert. Slow-Food, dabei nimmt man Kohlehydrate auch nur in Form von Gemüse und Hülsenfrüchte auf, 1 Tag die Woche gönnt man sich einen Cheatday um sich etwas zu belohnen und den Stoffwechsel anzuregen. Ich halte mich nicht zu 100% an das Konzept, sondern habe in gewisser meinen eigenen Weg gefunden, dass finde ich immer am wichtigsten, dass man sich selbst damit identifiziert und es langfristig umsetzen kann.
    So gönne ich mir auch mal unter der Woche einen Glühwein oder ein paar Kekse ohne gleich in Panik zu verfallen, man soll ja auch Spaß an der Sache haben ;) By the way 7kg sind runter…. ob ich die 10 in diesem Jahr noch knacke ist fragwürdig, aber ich stresse mich nicht, sondern nehme mir alle Zeit der Welt, irgendwann erreiche ich mein Wohlfühlgewicht schon ;)

    Liebe Grüße
    Mary

    Gefällt mir

  2. racheleswelt schreibt:

    Eine Zeit lang habe ich mich fast ganz ohne Kohlenhydrate ernährt und damit auch gute Erfolge gehabt. Aber da kann man auch schnell auf der anderen Seite vom Pferd fallen und wenn man dann „Angst“ vor gewissen Lebensmitteln hat, ist das echt grenzwertig. Deshalb versuche ich jetzt eher darauf zu achten gute Kohlenhydrate zu essen, viel Obst und Gemüse und wenig Fertigprodukte. Wenn ich Lust auf was Süßes hab, ist das auch mal okay.

    Gefällt mir

  3. Tanja schreibt:

    Hallo,

    also ich mag gutes Essen und die Betonung liegt dabei auf „gut“; also ebenfalls von den Zutaten her, dabei mag ich es auch sehr puristisch: Ich mag Gerichte, die aus nur wenigen Zutaten bestehen, um sie eben auch allesamt schmecken zu können. Mein Mann ist Koch und auch ein Riesenverfechter der aromenkonzentrierten Mahlzeiten.
    Ein grosser Zuckerfreund bin ich allerdings beispielsweise nicht und da bin ich schon recht bemüht, ihn möglichst weitgehend auszutauschen, wobei ich im Kaffee nach wie vor nicht auf ihn verzichten mag. ;)
    Zudem nasche ich auch täglich irgendwas; ich meine, meine Mama hat mal in einem Jahr 60 Kilo abgenommen, nur durch eine komplette Ernährungsumstellung und n bissl mehr Bewegung, aber sie hat nach wie vor jeden Tag nachmittags zum Kaffee ein Stück Kuchen gegessen – und irgendwie ist sie so zu ’nem ziemlichen Ernährungsvorbild für mich geworden, also was gesunde Ernährung und sich gleichzeitig auch eine kleine Sünde zugestehend angeht.

    LG,
    Tanja

    Gefällt mir

  4. Kati schreibt:

    Hallo!!!

    Also ich finde, dass man generell einfach zu wenig Geld für gutes Essen ausgibt (was natürlich auch daran liegt, ob man es sich überhaupt leisten kann!). Ich finde auch, dass Essen ein Genuss sein sollte, jedoch es nicht schaden kann auf sein Körper zu achten. Das wichtigste ist denke, dass abwechslungsreich gegessen wird und auch frisch gekocht. Zudem versuche ich z.B. auch etwas die Süßigkeiten zu reduzieren, weil ich so ein arger Süßkram-Esser bin. Und das hilft schon viel! :)

    LG Kati

    Gefällt mir

  5. Anja schreibt:

    Da ich keine Gewichtsprobleme oder ähnliches habe, habe ich nie wirklich auf kalorienarme Gerichte o.ä. geachtet. D.h. aber nicht, dass ich jeden Tag Pizza und Co esse. Eher das worauf ich Lust habe. In letzter Zeit probiere ich ein bisschen mehr aus, ich probiere auch mal Sachen von denen ich immer dachte, dass das nichts ist und wenn möglich, möchte ich auch mehr Gemüse essen. Grundsätzlich mag ich selbstgekochtes supergern und freue mich, wenn es die Zeit zulässt, dass man gemeinsam genießen kann.

    Gefällt mir

  6. Claudia Re schreibt:

    Bei mir trifft es leider zu, dass man sich in einer Beziehung ein wenig gehen lässt :/
    Wenn ich mir Fotos von vor der Beziehung (2009) ansehe, sieht man da schon einen kleinen Unterschied, denn ich seit 3 Monaten versuche wieder wegzubekommen :)
    Für mich ist dabei wichtig nicht auf alles verzichten zu müssen, sondern bewusster zu essen und vielleicht einfach von allem nicht so viel, aber auch nicht zu erwarten, dass jede Woche 2 kg weniger auf der Waage zu sehen sind. Schritt für Schritt eben :))

    Einen schönen Abend,
    Claudia

    Gefällt mir

  7. Vanessa schreibt:

    Ich liebe Essen und deshalb verzichte ich auch sehr ungern. Wenn ich Hunger auf etwas habe, dann will ich es auch essen können, weil ich mir denke „du musst doch nicht verzichten im Leben“. Und ich denke mir, wenn ich Sport mache, dann geht das bzw. dann reicht das. Aber wenn ich mich unwohl fühle, dann trete ich auf die Bremse. Oft genug sage ich mir „Nein, die Schokolade isst du heute nicht.“ Leider nimmt man im Winter aufgrund der vielen leckeren Sachen ja dennoch etwas zu und ernährt sich weniger gesund. Aber hey, ich mache einfach ein- zweimal mehr Sport. Und wenn ich unmotiviert bin, versuche ich zumindest diszipliniert zu sein :D

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  8. Sophie schreibt:

    Ich ernähre mich aus ethischen Gründen vegan, bin aber absolut kein Gesundheits-Apostel.
    Mir ist klar, dass einige der Ersatzprodukte, die ich mir gönne, ganz furchtbar ungesund sind. Aber hey – dafür koche ich so gut wie jeden Tag selbst frisch und praktiziere mehrmals in der Woche Yoga. Hauptsache, ich fühle mich wohl!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen (bitte beachte die Datenschutzerklärung zur Kommentarfunktion)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.