Dinner Dienstag: HaPTiLu

Es gibt Orte, da fühlt man sich direkt willkommen. Orte, an denen man sich zu Hause fühlt, obwohl man noch nie da war. Nicht zuletzt ist das auch von den Menschen an diesen Orten abhängig. Olaf hat mit dem HaPTiLu eine Insel ein bisschen abseits der trubeligen Kölner Südstadt geschaffen.

haptilu-köln-südstadt-fahrrad

Wir sitzen draußen, abgeschirmt von ein paar Blumen, mit Blick auf das große Fenster, das gleichzeitig Stammtisch, Treffpunkt, Ausschank und Ort zum Verweilen zu sein scheint. Hier treffen sich im Laufe des Abends einige Menschen, die sich anscheinend kennen, die irgendwie nach Hause kommen und irgendwie zur Ruhe kommen, die ein Bier oder einen Wein und ein gutes Essen genießen.

haptilu-köln-südstadt-brot

Überhaupt ist alles gut. Gut und gemütlich. Und umsorgt. Und mit Liebe zum Detail. Olaf hat sogar den Schriftzug „HaPTiLu“ auf seinen Unterarm tätowiert und ich denke „Ja, das kleine Restaurant ist sein Baby, das merkt man.“

haptilu-köln-südstadt-fisch-pergament-abendkarte

Wir werden sehr herzlich empfangen, bekommen genug Zeit, die Karte zu studieren (obwohl wir das heimlich schon online getan haben), dürfen eine Weinempfehlung probieren, bevor wir uns dafür entscheiden, was ich sehr höflich und irgendwie edel finde. Das Essen braucht ein kleines Weilchen, aber wir sitzen gut und bekommen frisch-fluffiges Brot mit toller Kruste zu einem erfrischenden Dip mit Frühlingszwiebeln.

Die Zeit vergeht schnell, auch aufgrund des familiären Treibens vor dem HaPTiLu an diesem lauen Abend.

haptilu-köln-südstadt

Als das Essen serviert wird, steigt uns ein verführerischer Duft in die Nase. Optisch vielleicht keine Meisterwerke, sind unsere ausgewählten Abendessen geschmacklich top. Wir haben uns für Fisch aus dem Pergament mit Knoblauchbrot und bunt blanchiertem Gemüse sowie Lammrücken an Süßkartoffeln und Grillgemüse entschieden. Beides stammt von der ausgewählten Abendkarte, die jede Woche von Donnerstag bis Samstag angeboten wird und ebenfalls jede Woche wechselt. So wird es nie langweilig im HaPTiLu. Die Preise sind den Gerichten angemessen (Hauptgerichte um 19 Euro, Vorspeisen um 8 Euro, Dessert um die 6 Euro), das Essen mit Sorgfalt zubereitet. Mein Lammrücken hätte ein kleines bisschen zarter sein können, aber das ist wirklich schon auf hohem Niveau kritisiert. Die Portionen sind absolut angemessen, die Süßkartoffeln lecker aromatisch, das Grillgemüse schmeckt nach Urlaub.

haptilu-köln-südstadt-lammrücken-süßkartoffeln

Insgesamt bin ich so begeistert, dass ich wieder kommen werde. Bald sogar.

Unterschrift1

HaPTiLu | Kartäuserhof 2 | 50678 Köln | Website

Dieser Beitrag wurde unter Food, Restaurant-Check abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s