Dinner Dienstag: Dostoevsky

Köln ist nicht nur bunt und multikulti, wenn man auf der Straße oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist. Auch das kulinarische Angebot der Stadt hält viele verschiedene Nationalitäten bereit – und das oft stilecht. Mitten in der Stadt am Barbarossaplatz kann man zum Beispiel typisch russisch essen gehen, was ich – schon wegen der Blini – unbedingt mal ausprobieren wollte. Nachdem meine beste Freundin und ich den Termin dreimal verschieben mussten, hat es im Februar endlich geklappt und wir haben uns auf ein ausgedehntes Abendessen im Dostoevsky getroffen.

dostoevsky-koeln-blini-quark

Da saßen wir also und waren irgendwie ernüchtert. Wir hatten – auch aufgrund der vielen positiven Kritiken – etwas Pompöses erwartet, groß, erschlagend, völlig überladen mit Tand und Nippes und Kitsch. Irgendwie so, wie man sich ein russisches Restaurant eben vorstellt. Aber so mitten in Köln ist dafür vielleicht kein Platz? Denn kaum waren wir drin im Dostoevsky, fühlten wir uns eher wie in einer Kölschen Kneipe. Nur die opulente Tapete entführte optisch Richtung Osten.

dostoevsky-koeln

Dafür war das Essen aber wirklich sehr lecker und da ist das Lob, das von unzähligen Internetportalen widerhallt, wirklich angebracht. Klassisches Beouf Stroganoff und gefüllte Forelle – puristisch angerichtet auf eckigen Tellern mit kleinen Beilagen.

dostoevsky-koeln-beouf-stroganoff

Die Portionen sind trotzdem nicht klein und überzeugen geschmacklich sehr. Leider enthielt meine Forelle entgegen der Ankündigung in der Speisekarte doch recht viele Gräten, was mich zum sehr vorsichtigen Essen gezwungen hat. Das war etwas schade, da ich mich ja bei meiner Entscheidung für dieses Essen auch von dem Grätenlos-Versprechen hatte leiten lassen.

dostoevsky-koeln-forelle

Insgesamt ist das Speisenangebot durchaus vielfältig. Alle gängigen Fleisch- und einige Fischsorten sind darin zu finden. Viele Gerichte sind Varianten  der bekannten Teigmahlzeiten: herzhafte Blini oder Wareniki. Auch die Suppenauswahl ist groß und einige jüdische Gerichte gibt es ebenfalls.

dostoevsky-koeln-forelle-gefuellt

Die Dessertkarte bietet ebenfalls in erster Linie Blinis, diesmal als süße Pfannkuchen, und definitiv eine Sünde wert.

dostoevsky-koeln-blini-schoko

Mit Hauptspeise und Dessert, Wasser und Kaffee zahlt man etwa 24 Euro, was für Innenstadt und traditionelle Küche absolut in Ordnung ist. Einen Besuch ist das Dostoevsky wert, auch wenn ich mehr erwartet hatte.

Unterschrift1

Dostoevsky | Barbarossaplatz 3 | 50674 Köln | Website 

 

Dieser Beitrag wurde unter Food, Restaurant-Check abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s