I want to ride my bicycle [Blogparade: Zusammenfassung]

Seit dem Jahreswechsel ist mein Arbeitsweg nur noch halb so lang. Und dazu kann ich ihn komplett mit dem Rad bewältigen! Zugegeben, das war in den letzten Tagen bei Wind und Wetter – oder genauer gesagt: bei Hagel und Schnee – nicht die schönste Erfahrung, aber wie sagt man so schön? Nur die Harten kommen in den Garten.

Und was das angeht, kann anscheinend nicht nur ich ein Liedchen singen von all den Geschichten, die man so als Fahrradfahrer erlebt.

Eure Fahrradgeschichten:

Claudi hat eine wirklich wichtige Message in ihrem Beitrag verpackt: Immer mit Helm fahren! Und nach dem Fallen wieder aufstehen: Radsehnsucht

Mit dem Rad durch China – wow! Biancas Reisebericht ist ein lustiges Abenteuer mit einem rosa Fahrrad in der Hauptrolle: China – Yangshuo

Ebenfalls total beeindruckend ist Natalies Geschichte über einen Fahrradtrip mit ihrem Kind: Von meiner mehrtägigen Radtour mit Kleinkind

Anja hat einen ganz wunderbaren Beitrag darüber geschrieben, wie sehr sie das Fahrradfahren in ihrem Alltag schätzt – wie viel einfacher es ist und wie viel freier sie sich fühlt: Vom Luxus des Fahrradfahrens

Sissi freut sich auf ihr neues Rad – wenn es denn endlich bei ihr ankommt: Mein Traum vom Rad.

Ines erzählt von ihrer Liebe zu Amsterdam – und wie herrlich es ist, die Stadt mit dem Rad zu erkunden: Amsterdam, eine Liebesgeschichte

Tabea kennt als Landei (I feel you!) all die Argumente für und gegen das Fahrrad und vergleicht ihre mobilen Möglichkeiten sehr anschaulich: Mobilität – von Realität und Wunschvorstellung

Tausend Dank für so viele schöne Beiträge zum Thema Fahrradfahren!

Wer noch mal meine bisherige Odyssee aus fünf Jahren Fahrradfahren in Bonn und Köln nachlesen möchte, ist herzlich eingeladen, hier bei Part 1 der Fahrradgeschichten loszulegen. Eine Übersicht findest du hier.

Natürlich habe ich für alle Wissbegierigen noch mehr rund ums Rad rausgesucht:

ADFC Fahrradklima-Test: Zuletzt 2016 durchgeführt, erfasst der Fahrradklima-Test vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e. V., wie geeignet deutsche Städte als Fahrradstädte sind. Bonn ist leider seit 2012 auf dem absteigenden Ast und von Platz 14 (2012) auf Platz 22 (2016) gefallen. Und ja, ein bisschen kann ich das nachvollziehen, vermiesen die vielen Baustellen und unübersichtlichen Kreuzungen doch den Fahrspaß ein wenig.

Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“: Wie für mich gemacht und vielleicht ja auch für dich interessant? Eine bekannte Krankenkasse führt die Aktion in den Sommermonaten durch, um mehr Berufstätige dazu zu animieren, sich schon auf dem Weg zur Arbeit sportlich zu betätigen. Ich bin dabei, du auch?

Bike-House Bonn: Wenn ich mal wieder mit meinem Fahrrad zur Werkstatt muss, gehe ich grundsätzlich ins Bike-House. Die Werkstatt des Caritasverbands ist ein Qualifizierungsprojekt für arbeitslose jungen Menschen, die Fahrräder aufmotzen und reparieren. Dabei lernen sie nicht nur die Grundlagen der Fahrradtechnik, sondern entwickeln Arbeitstugenden, bekommen berufliche Perspektiven aufgezeigt und erhalten Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Für mich ein unterstützenswertes Projekt, vor allem, weil die Jugendlichen meine Räder immer zu fairen Preisen reparieren.

Mehr zum Thema gibt es in meinem Auftakt-Artikel I want to ride my bicycle.

Dieser Beitrag wurde unter Fahrradgeschichten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu I want to ride my bicycle [Blogparade: Zusammenfassung]

  1. Pingback: [Blogparade] I want to ride my bicycle | Lila Lummerland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s