„Low Carb für Berufstätige“ und ein schnelles Spargelrezept

Bevor die Spargelsaison nächste Woche zu Ende geht, solltet ihr die leckeren Stangen noch mal in vollen Zügen genießen. Und damit ihr nicht nur Kartoffeln und Hollandaise dazu kombiniert, habe ich heute ein Rezept aus meinem neusten Kochbuch für euch, das ich euch hiermit kurz vorstellen möchte.

Wenn es schnell gehen muss…

„Low Carb für Berufstätige“ heißt das Buch, das mir der TRIAS Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.  Denn schließlich passt das ziemlich gut zu meiner Situation: Ich mag Low Carb Gerichte, arbeite aber 40 Stunden in der Woche und habe daher zum Kochen nicht so viel Zeit, wie ich manchmal gerne hätte. Das neue Kochbuch verspricht schnelle Rezepte, die sich leicht vorbereiten lassen oder am Abend nach der Arbeit im Handumdrehen zubereitet sind.

Das Buch gliedert sich in einen recht ausführlichen Theorie-Teil, Frühstücksideen, Rezepte für kleine Gerichte, die man gut mitnehmen kann, sowie Gerichte, die man leicht und schnell zu Hause nach einem langen Tag kochen und genießen kann.

Dann folgt das inhaltliche Highlight des Buches, die Kombi-Rezepte unter dem Motto „1-mal kochen, 2-mal essen“, denn:

Vorbereitung ist alles 

Einmal kochen, zweimal essen – dieses Prinzip verfolge ich schon seit Jahren. Weil ich leider keine Zeit habe, jeden Tag frisch zu kochen. Und auch gar nicht immer Lust. Deshalb habe ich über die Jahre viele Rezepte in mein Repertoire aufgenommen, die man gut vorbereiten kann. Mit der Konsequenz, dann auch zwei oder drei Tage nacheinander das gleiche zu essen. Bis jetzt bin ich nicht auf die Idee gekommen, so vorzukochen, dass sich die Mahlzeiten dennoch variieren lassen – indem man zum Beispiel nicht alle Komponenten für die nächste Mahlzeit mitverwendet. Diesen Ansatz verfolgt das Kapitel „1-mal kochen, 2-mal essen“ im Kochbuch. Der Ansatz gefällt mir gut.

Überhaupt stecken die Rezepte voller guter Inspirationen und Ideen, die man selbst so noch nicht hatte und die man mal umsetzen kann. Allerdings kommen auch diese häufig nicht um die eher umständlichen Zutaten vieler Low Carb Kochbücher herum und so tauchen auch hier oft Erythrit, Konjaknudeln oder Mandelmehl auf. Zudem sind viele der Fleischgerichte mit Lamm, was zwar toll schmeckt, aber eigentlich aufgrund des Preises nicht so alltagstauglich ist.

Fazit 

Die Zutaten sind mit ein Grund, warum mich das Kochbuch nicht gänzlich überzeugt. Insgesamt spricht mich das Kochbuch leider inhaltlich weniger an, als ich es mir vom Titel versprochen hatte. Manche Rezepte sind auch nicht so originell, was mich aber eigentlich nicht wundern sollte, gibt es doch mittlerweile wirklich viele Kochbücher für die Low Carb Küche. Vielleicht ist zu dem Thema auch einfach schon das meiste gesagt. Ich finde, es gibt auf jeden Fall bessere Low Carb Rezeptideen, zum Beispiel Low Carb für die Seele oder Low Carb Gemüsenudeln oder Inspiralisiert.

Das heißt natürlich nicht, dass es keine guten Rezepte in Low Carb für Berufstätige gibt. Angetan hat es mir unter anderem das

Rezept für Spargel im Lauchmantel

reicht für 2 Personen und enthält pro Portion ca. 16 g Kohlenhydrate

Zutaten:
6 dicke Stangen weißer  Spargel (ca. 500 g)
6 mitteldicke Stangen Lauch
6 Scheiben würziger roher Schinken
Salz
40 g Cashewkerne
2 EL Butter

So geht’s:

Spargel schälen, holzige Enden abschneiden. Vom Lauch nur die geschlossenen Teile der Stange verwenden, längs aufschlitzen, äußere Schicht entfernen. Die Stangen unter kaltem Wasser waschen, dabei die einzelnen Lagen auffächern.

Spargelspitzen so abschneiden, dass Spargel- und Lauchstangen gleich lang sind. Von den inneren Blattlagen bei jeder Lauchstange einige herausnehmen, sodass je eine Spargelstange hineinpasst. Es sollten ca. 4 äußere Blattlagen übrig sein. Die 2 äußersten Lagen abnehmen, den Schinken um die verbliebenen Lagen wickeln, die beiden abgenommenen Lagen darumlegen.

In einem weiten Topf wenige Zentimeter hoch Salzwasser zum Kochen bringen. Die eingepackten Spargelstangen darin 20 Minuten köcheln lassen. Nach 10 Minuten die Spargelspitzen und die entnommenen Lauchblätter dazugeben*.

Cashewkerne grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten. Herausnehmen und die Butter in der noch heißen Pfanne zerlaufen lassen.

Die fertig gegarten Lauch-Spargelstangen und das restliche Gemüse auf Tellern anrichten, die zerlassene Butter und die Cashewstückcken darauf verteilen.

Guten Appetit!

* Ich habe diese Teile nicht mitgekocht, sondern in der Butter angebraten und dann zu den gekochten Spargelstangen gereicht. Deshalb sieht das auf den Bildern etwas anders aus. Schmeckt aber hervorragend!

Vielen Dank an den TRIAS Verlag für das Rezensionsexemplar und die immer angenehme Zusammenarbeit!

Kommentar verfassen (bitte beachte die Datenschutzerklärung zur Kommentarfunktion)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.