Mein Fahrrad und ich – Intermezzo 2: Übergangslösung

Ohne Diggi ist alles doof. OK, das ist übertrieben. Aber der Arbeitsweg ist doof. Deshalb leiht die beste Freundin mir ihr altes Rad aus, weil es bei ihr eh nur im Keller verstaubt und niemand es kaufen möchte. Es sieht aus wie neu und ich habe ein superschlechtes Gewissen. Was, wenn auch dieses Fahrrad, das nicht mal mir gehört, in kürzester Zeit den Kölner Fahrraddieben zum Opfer fällt? 

Ironischerweise lautet der Modellname „Original 5″. Als ob das knallpinke Bitwin Mountainbike wüsste, dass es das fünfte Fahrrad in fünf Jahren ist. Und ich befürchte bereits ein schlechtes Omen. Diggi war das vierte in vier Jahren. Wenn sich da kein Muster erkennen lässt, dann weiß ich es auch nicht …  

Bitwin ist ziemlich klein und unsicher. Ohne Rücktrittbremse werden sogar Kreuzungen in 30er-Zonen zu Stolperfallen, weil ich mich einfach nicht umgewöhnen kann. Eine Rücktrittbremse gehört für mich zur Standardausstattung – ebenso wie eine Dreigangschaltung. Bitwin versucht die fehlende Bremse zu kompensieren und mich mit 21 Gängen zu beeindrucken, von denen ich nur zwei brauche. Dafür bräuchte ich einen Fahrradkorb, den es leider auch nicht hat. Bitwin und ich werden nicht so richtig warm miteinander, was eventuell auch daran liegt, dass wir nur im Winter Zeit miteinander verbringen.  

Denn: Gemeinsam mit Bitwin sage ich Köln auf (nimmer) Wiedersehen. My Job here is done. Also zumindest kündige ich meinen Kölner Job – und mit ihm nervige Bahnfahrten und nervige Fahrraddiebstähle. Bitwin wird ganz ohne Pendlerbelästigung im Kofferraum des Autos abtransportiert und eingemottet. Die beste Freundin will es auch erst mal nicht zurück. Ich glaube fast, heimlich hatte sie gehofft, es würde geklaut werden, als sie es mir so großzügig überlassen hat. Aber Bitwin hat Glück: Weder wird es geklaut, noch muss es neben den Überresten meiner bereits geklauten Fahrräder verrotten. Es findet sich tatsächlich jemand, der es mehr braucht als ich und bei dem Bitwin vielleicht mehr sein kann als nur eine Übergangslösung. Seitdem ist der Keller ziemlich leer und Victoria ist allein. 

An diesem Tag lerne ich zwei Dinge: Eine Rücktrittbremse ist mindestens so viel wert wie eine Dreigangschaltung. Gute Freunde sind mehr wert als eine Dreigangschaltung. 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dieser Beitrag ist Teil meiner Fahrradgeschichten.

Hier geht es zurück zu Part 12: Ehrlichkeit

Kommentar verfassen (bitte beachte die Datenschutzerklärung zur Kommentarfunktion)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.